Fast könnte man meinen, Autogas klinge zu schön um wahr zu sein. Es kostet fast die Hälfte von anderen Kraftstoffen und es schont die Technik durch eine saubere Verbrennung. Ebenjene Verbrennung ist auch für die hohe Umweltverträglichkeit verantwortlich, von der wir alle profitieren.

Wie der Verkehr die Umwelt belastet

Ein Blick auf Deutschlands Straßen verrät, dass da draußen viele Autos, Motorräder, Transporter und LKWs unterwegs sind. Wie viele es tatsächlich sind, das weiß kaum jemand. Tatsächlich fahen jeden Tag deutschlandweit über 50.000.000 Fahrzeuge über die Straßen – die meisten mit Benzin und Diesel.

Der Straßenverkehr ist somit einer der Hauptverantwortlichen für die Umweltverschmutzung. Seien es die Abgase des Benzins oder der Feinstaub des Diesels – die Partikel schweben in der Luft, sorgen für Krankheiten oder für die Klimaerwärmung. Die Schadstoffe halten sich in der Atmosphäre und reflektieren das Sonnenlicht.

In Deutschland merken wir davon (noch) wenig. Große Metropolen – vor allem in China – spüren jedoch die ersten Veränderungen durch die Belastung des Straßenverkehrs. Der Smog steht wie dichter Nebel in den Städten. Spaziergänge und Einkäufe sollten entweder vermieden oder mit Atemmaske getätigt werden.
Doch auch hierzulande wird die Belastung deutlich spürbarer. Die ersten Großstadte drohen mit Dieselfahrverboten. Die Bürger sind verunsichert und ratlos, wissen nicht auf welchen Antrieb sie in Zukunft setzen sollen.
Elektromobilität funktioniert nur mit Ökostrom wirklich umweltfreundlich. Solange der Strom aus Kohlekraftwerken kommt, ist sie sinnlos. Mittelfristig also eine unbefriedigende Lösung.

Mit Autogas geht der Autofahrer jedoch einen Schritt in die richtige Richtung. Das als LPG bezeichnete Gas ist zur Genüge vorhanden und tritt bei der Erdölförderung auf. Das heißt, dass keine neuen Bohrlöcher geschaffen werden müssen.

Das Wichtigste jedoch: Autogas verfügt über eine einzigartige Verbrennung, die weitaus weniger Schadstoffe ausstößt als die von Benzin oder Diesel. Tatsächlich wird der Ausstoß der Stickoxide um 85 Prozent gesenkt. Der Ausstoß von CO² erfährt eine Minderung von 20 Prozent und der Anteil an unverbrannten Kohlenwasserstoffen im Abgas reduziert sich auf fünfzig Prozent.

Würden mehr Fahrzeuge mit Autogas auf den Straßen fahren, würde das nicht nur den Geldbeutel der Menschen schonen. Es wäre der erste Beitrag für eine grüne Zukunft, die uns Elektromotoren und Hybridautos auch auf lange Sicht noch nicht gewähren können.